Vysoké-Tatry-2009

Aus BikeTouren

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

[bearbeiten] Radtour um die Hohe Tatra

Mein Rad bei einer verdienten Pause
Mein Rad bei einer verdienten Pause

Letztes Jahr konnte ich ohne Zeitdruck eine Tour von Berlin nach Wien machen. Deswegen wurde aus dem Vorhaben, von Berlin ziemlich direkt nach Wien weiterzufahren, eine Tour, die auch durch die Slowakei nach Ungarn und an die Brücke von Andau führte.
Dieses Jahr war ich durch meine Arbeit ein wenig eingeschränkt und so konnte ich meine Tour nur auf fünf Tage ausdehnen. Dies ist auch der Grund dafür, dass ich - entgegen meiner lieb gewonnenen Gewohnheit, direkt von zu Hause zu starten und wieder ganz dorthin zurück zu kehren - mich entschieden hatte, mit dem Zug näher an mein Ziel hinzufahren und für den letzten Tag die Rückreise mit dem Zug vorgesehen hatte. Dazwischen hatte ich keine hundertprozentig genaue Route festgelegt, sondern lediglich gewisse Punkte ausgewählt, die ich anfahren wollte. Solche Punkte waren z.B.

  • Spišský hrad (Zipser Burg)
  • Slovenský Raj (Slowakisches Paradies)
  • Zakopane
  • Die Straße, die südlich der hohen Tatra entlang führt.
  • Evtl. Liptovský Mikuláš (woraus dann nichts wurde)

Letztes Jahr hatte ich - bis auf einen (halben) Tag - immer mein Gepäck dabei. Dies weil ich ein entferntes Ziel (Wien) hatte, mich diesem Etappe für Etappe näherte - also nie zweimal am gleichen Ort war. Dieses Mal jedoch hatte ich mehrere Punkte, die ich anfahren wollte und die relativ nahe beieinander lagen. Also entschied ich mich, etwa im Zentrum dieser Punkte mein "Basislager" aufzuschlagen, will heißen, eine Unterkunft für mehrere Tage zu suchen und von diesem Ort aus ohne viel Gepäck, sondern nur mit einem kleinen Rucksack ausgestattet, meine Tagestouren zu machen. So gelang es mir am dritten und vierten Tag, lange Strecken mit einigen Höhenmetern zu schaffen.

Abends saß ich dann meistens in einem Gasthaus oder im Zimmer meiner Unterkunft, schrieb Tagebuch, ließ den Tag revue passieren und plante für den nächsten Tag. Dabei verwendete ich ähnlich wie letztes Jahr mein selbst entwickeltes Navigationszettelsystem (siehe z.B. hier). Eben diese Zettel stellte ich bei meinen abendlichen Planungen zusammen. Wie schon letztes Jahr hatte ich auch heuer wieder meinen GPS Logger dabei und zeichnete so meinen Weg auf. Da meine Kamera heuer nicht kurz vor Antritt der Reise kaputt ging, konnte ich sehr viele Fotos machen (~600). Einige ausgewählte können bei den Routen auf den Seiten der Tagesabschnitte angesehen werden. Auf den Karten in den einzelnen Tagesabschnitten gibt es so komische Kreise (roter Rand, bläuliches Inneres). Wenn man auf diese klickt, sieht man das Foto, das ich an dieser Stelle geschossen habe. Will man sie in einer Art Diashow direkt auf everytrail.com anschauen, benötigt man den Adobe Flash Player als Plugin für den Browser (In Zeiten von youtube und Co. haben das ohnehin die meisten Anwender installiert). Der Link zur entsprechenden Seite ist unter der Landkarte im Tagesabschnitt zu finden ("erweiterte Version").

[bearbeiten] Google Map Karte der gesamten Tour auf everytrail.com

So sieht meine Tour als Gesamtwerk auf der Landkarte aus. Evtl. auf der Landkarte rechts oben auf "Google terrain" umstellen. Ich finde, das stellt die Karte ein wenig schöner als die anderen Ansichten (Google map, Google hybrid...) dar. Ach, ja, der rote "Faden" ist der Weg, den ich gefahren bin ;-)


Map created by EveryTrail:GPS Geotagging

Für eine erweiterte Version der Karte hier klicken (Adobe Flash Player erforderlich).

[bearbeiten] Tagesabschnitte

Die einzelnen Tagesabschnitte samt Statistik, Tagebuch, einigen Scans und Status-SMS findest Du hier:

[bearbeiten] Tag 1 (14.08.2009): Žilina - Terchová - Dolný Kubín - Trstená

Oravský Hrad bzw. Arwaburg
Oravský Hrad bzw. Arwaburg
Der erste Tag. Ich legte eine vergleichsmäßig kurze Strecke zurück, weil ich erst gegen 11 in Žilina losfuhr und weil ich mich am ersten Tag nur locker einfahren wollte. Ich kam bis kurz vor die polnische Grenze. Auf dem Weg dorthin lernte ich Maciej kennen, einen jungen Polen, der seit 7.7. mit dem Fahrrad unterwegs war und nun kurz vor seinem Heimatland war. Er musste noch am selben Tag nach Polen, weil er keine Euro mehr hatte, sondern nur noch Złoty.

Tag 1...

[bearbeiten] Tag 2 (15.08.2009): Trstená - Chochołów - Zakopane - Javorina - Starý Smokovec - Poprad

Nach einer billigen Übernachtung (10€ !) ging's locker um halb neun los. Zuerst nach Polen, wo ich in Zakopane kurz die Wallfahrtskirche besuchte und das angeblich schöne Ortszentrum übersah, weiter über ein paar mittlere Pässe wieder in die Slowakei, am Ostrand der Hohen Tatra entlang nach Poprad - meinem auserkorenen Basislager. Ich fand nach einigem Suchen meine Unterkunft, die Penzion Barborka, im Stadtteil, bzw. dem Vorort Spišská Sobota.

Tag 2...

Santo subito!!!
Santo subito!!!

[bearbeiten] Tag 3 (16.08.2009): Poprad - Spišský Hrad - Spišská Nová Ves - Slovenský Raj - Poprad

Bach im Paradies
Bach im Paradies
Auch am dritten Tag fuhr ich für meine Verhältnisse spät weg (halb neun). Ich wollte zum Spišský Hrad und in die Slovenský Raj. Ich hätte evtl. früher starten sollen, damit ich die Mittagshitze gemütlich in Spišská Nová Ves hätte zubringen können. So fuhr ich gegen eins vom Spišský Hrad los und lies Spišská Nová Ves links liegen. Gerade als sich ein Hitzekopfschmerz einstellte, erreichte ich das Slovenský Raj (Slowakisches Paradies). Die angenehme Kühle dort, die Ruhe auf der autofreien Straße und meine Pause am Bach lösten den Kopfschmerz in Nichts auf.

Tag 3...

[bearbeiten] Tag 4 (17.08.2009): Poprad - Tichá Dolina - Štrbské Pleso - Poprad

Der Höhepunkt meiner Reise: Štrbské Pleso ist mit ca. 1346 m.ü.d.M. der höchste Punkt, den ich erreicht habe. Ich entschied am 2. Tag, diesen Abschnitt an einem Montag zu machen, weil ich hoffte, dadurch dem sonntäglichen Wander- und Autowahnsinn zu entgehen. Das war eine gute Entscheidung, denn so hatte ich die Tichá Dolina (Stilles Tal) fast für mich alleine und der Autoverkehr zum Štrbské Pleso (deutsch: Tschirmer See bzw. Zirbener See) hielt sich in Grenzen.
Der vierte Tag war nich nur der höchste, sondern auch der lauteste Tag: beim Štrbské Pleso ging ein kräftiges Gewitter mit nahen Blitzeinschlägen und entsprechendem Donner nieder.
Tag 4...

Panoramablick auf die Vysoké Tatry (Hohe Tatra) - von Süden
Panoramablick auf die Vysoké Tatry (Hohe Tatra) - von Süden

[bearbeiten] Tag 5 (18.08.2009): Poprad - Pusté Pole - Hronská dolina - Brezno - Banská Bystrica

Improvisierter Radtransport im Zug von Banská Bystrica nach Bratislava
Improvisierter Radtransport im Zug von Banská Bystrica nach Bratislava
Der letzte Tag. Geplant als Gauditour mit einem frühen, knackigen Anstieg und dann lockerem Abfahren durch das Tal des Hron (deutsch: Gran) nach Banská Bystrica (Ba.By). Allerdings kamen einige Widrigkeiten auf mich zu. Mehr dazu in meinen Notizen zu diesem Tag.
Ein Schatten meiner selbst
Ein Schatten meiner selbst

Tag 5...

Persönliche Werkzeuge